Stimmen im Rückblick

Unsere Gastautorinnen und -autoren

Autorin Sylvia Englert

»...es war wirklich eine wunderbare Zeit in Göttingen! Selten habe ich mich auf einer Lesereise so verwöhnt gefühlt - VIP sein macht echt Spaß :-) Eure engagierte Betreuung war herrlich und dank der guten Organisation war der Ablauf reibungslos wie ein Schweizer Uhrwerk. Sehr schön fand ich die Esseneinladungen am Abend, obwohl es nicht nötig gewesen wäre, für jeden Abend etwas zu planen (einen Abend brauchte ich zum Abhängen, Lesen und Schreiben).  [...]
Von den Göttinger Kindern (und natürlich den Erwachsenen) war ich auch sehr angetan - besonders die in Friedland waren unglaublich aufgeweckt! Ich bin überall herzlich aufgenommen worden und hatte gespannte Zuhörer. Bei der letzten Lesung war die Hortleiterin etwas perplex, als ich mit "Wetter und Klima" ankam (sie meinte, sie hätte "Meere & Ozeane" gebucht), aber da die Kinder den Themenwechsel ohne jede Nachfrage akzeptierten und viel Spaß hatten, war sie nicht mehr pikiert.
Ein Highlight war für mich der Kontakt zu den ausgesprochen netten Kollegen und Kolleginnen - das kenne ich von Lesereisen gar nicht, dass man Gelegenheit hat sich richtig anzufreunden und sogar eine Art Wir-Gefühl zu entwickeln. Hat mir sehr gefallen!«

Autor Tobias Elsässer

»Als Autor durfte ich schon viele Literaturfestivals besuchen. Doch Göttingen war ein absolutes Highlight. Eine Stadt, die das Buch zelebriert. Die Kinder und Jugendliche ernst nimmt und sie dazu einlädt, Teil eines spannendes Programms zu sein. Vor allem die Diskussion mit den Schülern zum Thema des Festivals hat mich sehr beeindruckt. In Göttingen hat man es geschafft, eine ganze Stadt zum Diskutieren zu bringen. Das war beeindruckend. Und ich bin glücklich, ein Teil davon gewesen zu sein.  
Danke nochmals für alles.«

Autor Michael Römling

»Tja, zu verbessern gibt es ja eigentlich nichts. Die Vorbereitung und die Gesamtorganisation waren perfekt, es gab nichts, was nicht geklappt hätte. Auch die einzelnen Lesungen waren vor Ort gut vorbereitet, die Schüler allerdings manchmal ein bisschen zurückhaltend mit Fragen, was aber nichts mit der Vorbereitung zu tun hatte, sondern eher mit der Altersgruppe ( die Pubertierenden geben sich nicht gern Blößen). Die Beteiligung an der Podiumsdiskussionen war so gut, dass die Diskussion thematisch manchmal aus dem Ruder lief, das spricht aber eher für die Lebhaftigkeit und das Engagement der Schüler. Die gemeinsamen Abende waren angenehm zwanglos und das Essen erstklassig (auch im Hinblick auf die Abwechslung). Zu kritisieren gibt’s wirklich nichts.
Also jederzeit gerne wieder!«

Autor Andreas Schlüter

»Da wir  ja eine sehr schöne Lesungswoche vollbracht haben,
würde ich mich über eine erneute Einladung freuen.«

Autor Stephanie Schneider

»Die Organisation war sehr intensiv, rechtzeitig und transparent. Durch die Emails auch während der Woche war man immer auf dem neuesten Stand und hatte auch Ansprechpartner, wenn noch Fragen gewesen wären. Der Fragebogen im Vorfeld war ja sehr ausführlich und ich hatte das Gefühl, dass auch wirklich und genau auf unserer Wünsche eingangen wird. Das ist auch sehr gut für die Qualität der Lesungen, da wir ja sehr unterschiedliche Programme haben und so mit unseren Stärken eingesetzt werden (Ich bin zum Beispiel bei Frauenabenden und in Kindergärten besser als bei Podiumsdiskussionen ;-)).
Vielen Dank für die Einladung. Ich habe mich gefreut, dabei zu sein.«

So haben die Schülerinnen und Schüler die Autorenwoche wahrgenommen...

Jugendliche aus dem Offenen Strafvollzug zu den Lesungen mit Tobias Elässer

„Der Mann war sehr nett. Seine Musikeinlage hat er super hinbekommen.“
„Ich fand es interessant, bei einer Büchervorstellung dabei gewesen zu sein.“
„Das war meine erste Vorlesung und ich fand es spannend, dabei gewesen zu sein.“
„Ich fand gut, dass er so viel über sich gesagt hat.“
 „Er kam sehr nett rüber und hat sein Buch gut vorgestellt. Sein Lied war auch nicht schlecht.“
„Es war schön,  dass er über sein Leben erzählt hat und wir erfahren haben, dass er damals auch nicht der Beste in Deutsch war und eine 5 auf dem Zeugnis hatte.“
(Jugendliche aus dem Offenen Strafvollzug)

Leseclub Vogtschule zu den Lesungen mit Andreas Schlüter

„Das Vorlesen war ganz toll.“ (Tabea)
„Toll, einfach alles.“ (Pia)
„Das Buch war super, exellent, toll“ (Amir)
„Er konnte sehr gut betonen, hatte tolle Gesten.“ (Tabea)

Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen zu den Lesungen mit Andreas Schlüter

„Er hat gut mit verschiedenen Stimmen vorgelesen.“
„Die Beamerprojektion zum Vorlesen war gut.“
„Die Textauswahl war gut.“

Schule am Botanischen Garten, Hann. Münden zu den Lesungen mit Andreas Schlüter

Nico: cool, gab viele Infos über Bücher und Autoren, war interessant
Koray und Justin: schön, spannende Geschichte, hat sich gelohnt
Ilker: gut, dass es auch Bilder und Effekte gab
Zamira: Erklärungen während des Lesens waren gut, z. B. über die Milchstraße
Gregor: hat lebendig und betont vorgelesen, habe Lust bekommen, die Bücher zu lesen
Semina: fand gut, dass so viele Fragen beantwortet wurden

Grundschule Bremke zu den Lesungen mit Andreas Schlüter

Am Freitag den 15. April warteten die Kinder der Kombiklasse 3-4 gespannt auf den Unterrichtsbeginn. Endlich würden sie heute erfahren wie die Geschichte „Die Stadt der Kinder“ von Andreas Schlüter weitergeht. Im Unterricht hatten sie schon das zweite Kapitel des Buches gelesen und eigene Weiterführungen der Handlung geschrieben.
Was sie dann von dem Autor Andreas Schlüter zu hören bekamen, übertraf alle ihre Vorstellungen.
Mira brachte den Lesevortrag auf den Punkt.
“ Ich dachte zuerst Andreas Schlüter wäre ein total ernster, langweiliger Mann. Aber als er dann bei uns war, hat er sich als richtig nett und cool entpuppt. Sein Buch „Level 4 - Die Stadt der Kinder“ ist ein lustiges, spannendes Buch mit ein paar richtigen Actionsachen. Er hat den perfekten Lesevortrag gehalten.“  
Raphaela beschrieb die Zuhörer: „Wir haben viel gelacht, weil manche Stellen so witzig waren.
Jamiro ergänzte: „Mir hat sehr gefallen, dass er uns eine spannende Stelle vorgelesen hat, dass er all unsere Fragen beantwortet und uns ein Autogramm gegeben hat. Jeric freute sich darüber, dass der Autor Tipps gab, wie man ein Buch gut schreiben kann.“
Und für die Zukunft wünscht sich Tristan, dass es auf der weiterführenden Schule, die er ab Sommer besuchen wird, auch eine Autorenlesung geben wird.

Grundschule am Wall, Hann.Münden zu Andreas Schlüters ,,Werwolf und ich"

Am 11.04.2016 besuchten die Klassen 3 und 4 die Lesung des bekannten Hamburger Kinder- und Jugendbuchautors Andreas Schlüter in der Aula der Schule am Botanischen Garten. Durch das Lesenetzwerk HMÜ, die Schülerlesetage Göttingen und Herrn Faupel als Klassenlehrer der 4b organisiert, kamen die Schülerinnen und Schüler in den Hörgenuß, das Buch ,,Werwolf und ich" direkt vom Schriftsteller erzählt zu hören.
Gebannt lauschten die Schülerinnen und Schüler der spannenden Geschichte um ein Altes Bauernhaus, die beiden Freunde Olli und Ricky und einem mysteriösen, Pferde beißenden Werwolf. Gruseln garantiert !
Im Anschluss beantworte Herr Schlüter zahlreiche Fragen rund um sein Buch, seinen Beruf und auch sein privates Leben.
Gerade für die Klasse 4b war dieser Tag besonderes aufregend, da sie bereits zahlreiche seiner Bücher in der Klasse gemeinsam gelesen hatten.

Adelina "Ich hatte mich lange gefreut, Andreas Schlüter zu hören und habe gehofft, dass er uns Autogramme geben wird. Super, dass er das noch getan hat."
Gökay & Lisa "Toll, dass Herr Schlüter extra aus Hamburg gekommen ist!"
Sevil  "Ich hätte nie gedacht, dass ein Autor so viele Bücher schreibt."
Leonie ,,Die Idee für die Buchreihe, dass sich Olli und Ricky kennen lernen und Freude werden, ist toll gewesen."
Sophia ,,Schön fand ich, dass Herr Schlüter auch persönliche Fragen beantwortet hat."
Lea  ,,Jetzt wissen wir mehr über den Beruf eines Autors."
Devin ,,Herr Schlüter scheint viel Spaß mit Kindern zu haben."
Miro ,,Ich würde gerne noch Abenteuer von Olli und Ricky mit Monstern und Aliens lesen."
Nilay ,,Farbige und größere Bilder in den Büchern, das fände ich gut."
Valton ,,Superhelden! Herr Schlüter muss unbedingt etwas mit Superhelden schreiben."
Eray ,,Man könnte auch ausländische Namen in den Büchern verwenden. Nicht nur Doro und so."
Adelina ,,Ich möchte in den Büchern noch mehr etwas zum Lachen haben."
Sevil  ,,Herr Schlüter kann ruhig längere Gruselbücher schreiben. Oder, wie wäre es mit einer Fortsetzung zu Dracula und ich? Dracula und ich Teil II !"

Godehardschule Göttingen zu den Lesungen mit Stephanie Schneider

„Frau Schneider war witzig“
„Sie war schön“
„Ich finde gut, dass wir das lustige Buch mit den Elefanten kennengelernt haben.“
„Es hat mir gut gefallen, dass sie über ihren Beruf erzählt hat.“
„Die Lesemäuse (süße Quarkbrötchen aus Teig in Form einer Maus) waren lecker“

Auch die beteiligten Lehrerinnen und Lehrer haben sich einen Eindruck über die Autorenwochen verschafft..

Zu den Schülerlesetagen insgesamt

„Die Schülerlesetage sind etwas Wunderbares, weil sie die Schüler zum kreativen Tun anregen. Die Autorenlesungen sind sinnvolle Impulse, aber erst durch die vielen begleitenden Veranstaltungen und Projekte werden die SchülerInnen selbst tätig. Ich war so beeindruckt von meinen Schülern, die beim „musikalischen Leseabend“ im KIM ihre selbstverfassten Texte vorgetragen haben, das hat mich überrascht und gefreut.
In unserer Schule ist eine ganze Plakatwand sowie eine Radiosendung zu den Schülerlesetagen entstanden.“
(Wiebe Möller, Leiterin Montessori-Schule)

„Du hattest wirklich ein kunterbuntes und spannendes Programm auf die Beine gestellt! Und – du wirst es vielleicht nicht glauben: Die Rose, die du mir bei der Lesung mit Katja Brandis geschenkt hast, steht immer noch in unserem Wohnzimmer!! Wir wollen uns gar nicht von ihr trennen, weil sie uns mit ihrer Art, in Würde zu altern, sehr beeindruckt!
(Susa Karnick, Alphaklasse)

„Mir hat es Spaß gemacht, die SuS für die Schülerlesetage vorzubereiten und zu motivieren. Es war mein erstes Mal, im nächsten Jahr mache ich es noch besser.“
(IGS Göttingen-Geismar)

„An der Grundschule Bremke ist die Autorenlesung schon Tradition. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr. Vielen Dank für die schöne Autorenwoche mit den vielen tollen Veranstaltungen.“
(Dorothee Rudat-Herzog, Grundschule Bremke)

Nadja Lux, Lehrerin DS, FKG, zum Projekt „Erlebte Literatur – Fahrenheit“

„Ihnen möchte ich übrigens auch noch einmal ganz herzlich danken für die wunderbare Zusammenarbeit und Unterstützung! Das war eine ganz tolle Erfahrung für uns alle.“

Ursula Rath-Wolf, IGS Göttingen-Geismar, zur Podiumsdiskussion „Schöne neue Welt?“

„Die Diskussionsrunde mit Autoren und Schülern zum Thema „Schöne neue Welt“ war besonders anregend und sinnvoll.“
„Auf jeden Fall werde ich die  Podiumsdiskussion zum Thema „Schöne neue Welt“  nachbereiten. Mit meinem WN-Kurs gucke ich am Freitag Orwells 1984 und die Diskussion wird dann nochmal neu starten können im Sinne: was ist eigentlich eine Utopie und was kann ich daraus machen? Inwiefern sind Utopien Hebel eines Fortschritts. Orwell führt uns die Aktualität von Utopien als kritischen Hebel mit andauernder Gültigkeit sehr brutal vor Augen. Ich denke, diese Podiumsdiskussion ist für meine WN-SuS, mit denen ich seit Februar über Utopien-Dystopien diskutiere ein "präsentischer Lostreter“ neuer Gedanken.“

Schule am Botanischen Garten, Hann. Münden zu den Lesungen mit Andreas Schlüter

Nico: cool, gab viele Infos über Bücher und Autoren, war interessant
Koray und Justin: schön, spannende Geschichte, hat sich gelohnt
Ilker: gut, dass es auch Bilder und Effekte gab
Zamira: Erklärungen während des Lesens waren gut, z. B. über die Milchstraße
Gregor: hat lebendig und betont vorgelesen, habe Lust bekommen, die Bücher zu lesen
Semina: fand gut, dass so viele Fragen beantwortet wurden

Zu den Autorenlesungen der Schülerlesetage allgemein

„Die Organisation war wie immer sehr gut. Es ist und bleibt etwas Besonderes, wenn die Kinder  durchweg gespannt, konzentriert und neugierig bei der Sache bleiben.“
(Thomas Kindergarten)

„Die Veranstaltung hat uns allen gut gefallen! Gerne wieder!“
(Kiga Schillerstr.)

„Kinder, die die Lesung auch im letzten Jahr besucht haben, berichteten den Kinder, die für dieses Jahr vorgesehen waren:
Was ist eine Autorin?
Was passiert in einer Lesung?
(Thomas Kindergarten)

„Vielen Dank für die Organisation der Göttinger Lesetage. Unsere Schülerinnen und Schüler, aber auch wir Lehrer waren sehr begeistert von den Autoren.“
(Martin Flindt, Godehardschule)

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich für die wirkungsvolle Werbung und die wirklich sehr gute Vorbereitung der Lesung bedanken.
(G. Laudin, Volkshochschule Göttingen-Osterode)

Zu den Lesungen mit Tobias Elsässer

„„Die Lesung war sehr ansprechend. Der Autor konnte die SuS sehr gut einbinden. Die Mischung aus Lese- und Gesprächsanteilen war stimmig. T. E. Hat die Bücher für die Lerngruppe sehr passend ausgewählt. Sein Humor hat die SuS  angesprochen. Ich denke, die SuS hätten gern noch mehr Musik von ihm gehört.“
(Sprachlernklasse und 6. Klasse des Otto-Hahn-Gymnasiums)

„Herr Elsässer hat die Kinder mit seiner Art sofort gefangen. Es war wirklich ein tolles Erlebnis!“
(Godehardschule, Göttingen)

„Obwohl Herr Elsäßer nicht ganz gesund war, hat den Schülerinnen und Schülern sein Besuch bei uns in Klasse 8 sehr gut gefallen. Gleich in der nächsten Pause haben sie mit der Bibliothekarin in unserer Bücherei einige seiner Bücher bestellt! Herzlichen Dank für deine Mühen mit der ganzen Organisation!“
„Die Schüler haben selbstständig in der Schulbibliothek mehrere seiner Bücher bestellt und entliehen.“
„Es wurden Kategorieen erarbeitet, nach denen die Lesung beurteilt wurde.“
(Carl-Friedrich-Gauss-Schule, Landkreis Göttingen)

Zu den Autorenlesungen mit Sylvia Englert/Katja Brandis

„Die Autorenlesung mit Frau Englert hat uns und den Kindern sehr gut gefallen.
Alles hat prima geklappt. Die Kinder hatten viel Spaß und Frau Englert hat es gut geschafft, sie in so manches Experiment mit einzubeziehen.
Vielen Dank nochmals für die tolle Organisation!“
(Maike Kirchhoff, Godehardschule)

„Ich fand die Veranstaltung sehr gelungen! Der Nachmittag  mit Frau Brandis war lebendig und inspirierend. Frau Brandis hat die Zielgruppe gut angesprochen. Richtig fand ich  unsere Entscheidung, die Lesung in der Stadtbibliothek anzubieten – sozusagen gleich neben dem Regal mit Büchern in Leichter Sprache. Ich glaube, wir haben schon ein gutes Stück an Hemmungen abgebaut und die Stadtbibliothek im wahrsten Sinne des Wortes für unsere Zielgruppe(n) aufgeschlossen.“
(Alphaklassen, Volkshochschule Göttingen-Osterode)

„Die beiden Lesungen mit Tobias Elsässer und Katja Brandis waren absolut toll und dies ist die Meinung von uns als Team und den Kindern.“
(Suse Wegener, Hort Hainbundschule)

„Es war eine rundum gelungene Veranstaltung! Wir werden weiter ausgewählte Kapitel des Buches „Freestyler“ gelesen.“
(Alphaklasse der VHS Göttingen-Osterode)

„Wir haben Plakate zur Autorin gestaltet.“
(Godehardschule, Göttingen)

Zu den Lesungen mit Andreas Schlüter

„Die Lesung von Andreas Schlüter war ein toller Erfolg. Er liest hervorragend und findet im Gespräch mit den Kindern den richtigen Ton. Wir sind rundum zufrieden und können diesen Autor nur weiterempfehlen. Ein echter Genuss – danke!!!“
(Kl. 6/7, Max-Planck-Gymnasium)

„Allen hat die Lesung mit Andreas Schlüter heute sehr gut gefallen, gerade weil es einfach “so passend war”. Herzlichen Dank dafür.“
(Julian Faupel, Grundschule am Wall, Hann.Münden)

„Mir / Uns hat die Lesung mit Andreas Schlüter auch sehr gut gefallen...“
(Doris Franke, Schule am Botanischen Garten, Hann. Münden)

Zu den Lesungen mit Stephanie Schneider

„Die Lesung mit Frau Schneider war ein gelungenes Event für die Kinder. Die Organisation war wie immer gut. Sowohl unsere Kinder als auch die Kolleginnen ließen sich fangen und lauschten gebannt den Erzählungen.“
(Gisela Leiss, Sprachförderlehrerin Thomas Kindergarten)

„Wir waren sehr zufrieden, sowohl die Erzieherinnen als auch die Kinder. Die Autorin war gut vorbereitet und hat die Lesung abwechslungsreich (mit Lied, Zaubern etc.) gestaltet. Die Kinder waren sehr konzentriert.“
(Kita und Familienzentrum Adelebsen)

„Wir haben vorab einen Einladungsbrief an die Autorin verfasst, kleine Gastgeschenke besorgt und für ein Buch der Autorin zum Signieren gesorgt.“
(Thomas Kindergarten).

„Die Kinder haben sich im Anschluss an die Lesung selbst Geschichten und  Bücher geschrieben und diese auch illustriert.“
(Grundschule Elliehausen)

„Die Lesung hat Kindern und Erziehern gleichermaßen gut gefallen!!!“
(Kindergarten Schillerstraße)

Zu den Lesungen mit Michael Römling

„Eine gelungene Veranstaltung war die Lesung mit Herrn Römling heute. Wir sollten ihn weiter im Auge behalten. Sein neues Schreibprojekt ist kein Jugendroman, spielt zur Zeit der Renaissance in Mailand, also was Historisches, was Sek-II-SuS aber evtl auch interessieren könnte. Außerdem ist er ein begnadeter Vorleser.“
(Elke Lahmann, IGS Göttingen-Geismar)