Motto

»TIERisch spannend...«
Autorenwoche vom 7. bis 12. Mai 2017

 

 

Julius, Richard, Anne, George – und Timmy. Der große Hund mit dem wuscheligen Fell und den klugen Augen gehört als vollwertiges Mitglied in die Freundesgruppe der beliebten,von der berühmten englischen Autorin Enid Blyton geschaffenen Buchreihe. Gemeinsam sind die „5 Freunde“ unüberwindbar und durchleben ein spektakuläres Abenteuer nach dem anderen und tragen dazu bei, die Welt zu einem schurkenfreien und somit besseren, gerechteren Ort zu machen.
Tiere spielen in der Literatur bereits seit der Antike eine Rolle. Auch das Alte Testament enthält viele Hinweise darauf, dass Tier und Mensch wesenhaft zusammengehören. Als Spiegel bestimmter menschlicher Eigenschafen erlangen sie im Mittelalter in den Fabeln eine Funktion als Allegorie. Und mit der „Häschenschule“ (1924) zieht das Tier vor knapp hundert Jahren endgültig in die Kinderliteratur ein und erlangt dort in Text und Bild eine stetig wachsende Bedeutung. Selbst aus Schulbüchern sind Tiere nicht mehr wegzudenken, sie stimulieren die Gedächtnisleistung von Schülern und dienen auch dem Angstabbau.

Womit hängt das zusammen?

Seit jeher sind Tiere wichtig für uns Menschen, wobei sich ihre Bedeutung in den letzten Jahrzehnten stark verändert hat. Es sind weniger die Nutztiere, die wir in unserer unmittelbaren Umgebung haben als die Haustiere, die für uns eine wichtige emotionale Größe darstellen. Empathie ist dabei eine wichtige Grundlage für die Mensch-Tier-Beziehung. Und Empathie als Fähigkeit, sich in die Gefühle eines anderen Lebewesens hineinzuversetzen, ist ein wesentlicher Zugang zu Literatur.
· Was für Tiere kommen in der heutigen Kinder- und Jugendliteratur vor? Wie müssen sie beschaffen sein, um gerade von Kindern gemocht zu werden?
· Tiere tragen in Büchern oft menschliche Züge, man kann mit ihnen reden, sie sind bedingungslos für einen da und oft einfach die besseren Erwachsenen.
· Oder aber sie sind die Handelnden und richten aus ihrer Perspektive den Blick auf unsere menschliche Welt, was oft sehr komisch und immer unterhaltsam ist.

Das Thema „TIERisch spannend“ eröffnet aber auch weitere Themen:

Umwelt und Natur, Tier- und Artenschutz, Tierhaltung, Tierversuche und menschliche Ernährung.

Die fünf Autorinnen und Autoren, die vom 7. bis 12. Mai in Göttingen sein werden, um für Kindergartenkinder, Schülerinnen und Schüler zu lesen, werden mit ihren Büchern ihre eigenen Ideen zu „Tieren“ einbringen. Und unsere begleitenden Projekte werden es den Kindern und Jugendlichen ermöglichen, sich selbst zu fragen: Wie ist mein Zugang zu Tieren? Was macht Spannung in Texten mit Tieren aus?

Somit bieten die Schülerlesetage 2017 viele Ansätze, den Aspekten einer „TIERisch spannenden“ Welt nachzugehen und diese auch kreativ umzusetzen.