Das Eigene und das Fremde "Kinderzimmer"

Zwei wunderschöne Workshops  zu den Themen „Kinderzimmer“ und „Masken“ fanden in Kooperation mit dem Kunstverein Göttingen e.V. am  4. und am 11.10.2017 im Nachbarschaftszentrum Göttingen statt. Ein Projekt in Kooperation mit dem Nachbarschaftszentrum Grone und den Schülerlesetagen Göttingen.

Auch hier war das Ausstellungsmotto „Identitätskon-struktionen“ Anlass für verschiedene Fragen und kreative Umsetzungen. Unter dem Titel „Das Eigene und das Fremde“ boten wir in den Herbstferien im Nachbarschaftszentrum Grone zwei Workshops für Grundschulkinder an.
Wie bildet sich Identität? Wie drückt sie sich aus? Kinderzimmer sind ein erster Ort, den Kinder selbst gestalten und damit etwas von sich zeigen können. Das Kinderzimmer spiegelt zu einem Teil ihre Persönlichkeit. Andererseits bestimmen natürlich vielfach noch die Eltern über Einrichtung und Ausstattung in Abhängigkeit der Konventionen, die in verschiedenen Kulturen herrschen. So bleiben immer auch Wünsche offen und das Kinderzimmer eine Projektionsfläche für Vorstellungen, wie ich, auch im Vergleich mit anderen, sein und leben möchte. In dem Workshop „Kinderzimmer im Schuhkarton“ fragten wir: Wie sieht dein Wunschkinderzimmer aus? Was hast du? Was möchtest du? Wie sahen Kinderzimmer früher aus oder wie sehen sie in anderen Ländern aus? Nach einer kleinen Lesung und Einführung durch Cornelie Hildebrandt von den Schülerlesetagen Göttingen ließen die Kinder unter Leitung von Pola Pretzsch ihrer Kreativität freien Lauf. Neben sehr detailreichen, liebevollen Ausschmückungen mit Bett und Schrank und bunten Tapeten kamen auch überraschend strenge, grafische Gestaltungen dabei heraus. Und einmal zog gleich das ganze Weltall ins Kinderzimmer ein.
Das Projekt wurde gefördert von der VHG-Stiftung.

©Fotos: Jan Vetter & Cornelie Hildebrandt

[zurück zur Projektübersicht]