Stimmen im Rückblick

Unsere Gastautorinnen und -autoren

Autorin Antje Babendererde


»Die Welt der Raben...«
Ist noch auf der Reise... :)

Autor Hans-Jürgen Feldhaus


»In the middle of nowhere...«

»Ja, das war wirklich eine richtig schöne Woche.[...] Gesamtorganisation: Perfekt! Wie ein Schweizer Uhrwerk.
Lesungen: Was die Höhepunkte betrifft, weiß ich jetzt wirklich nicht genau, was ich besonders hervorheben soll, weil alle Veranstaltungen in dieser Woche waren toll. - Die Begrüßung am THG war schon außerordentlich. Wann wird ein Kinder- und Jugendbuchautor schon mal begrüßt wie ein Rockstar. ;-)

Eine Veranstaltung möchte ich dann doch hervorheben. Und zwar die Lesung mit den Teilnehmern des Lea-Leseclubs. Da war ich im Vorfeld etwas unsicher, da ich bis dato keine ›Lesungserfahrungen‹ mit Alpha-Lerndenden gemacht hatte. Und dann war das aber eine wirklich schöne, herzliche Begegnung mit den Teilnehmern, die sehr interessiert, offen und kreativ mitgemacht haben. - Nicht zuletzt dank Frau Karnick und ihren Kolleginnen, die glaube ich einen richtig guten Job machen!

Fahrt zu den Lesungen: … finde ich in der Regel oft krampfig, weil man nie so genau weiß, worüber man beispielsweise morgens um 7:30 Uhr so plaudern soll. ;-) … aber siehe da: die Unterhaltungen waren überraschenderweise ganz geschmeidig und ich weiß jetzt auch, dass Diskettenlaufwerke von alten Commodore-Computern mit der Zeit zerbröseln (Info: Schulassistent vom CFG Friedland) ANSONSTEN: Super organisiert.

Eröffnungsveranstaltung: Die hat mir ebenfalls gut gefallen. Kurze, interessante Beiträge und liebevoll bis spannend inszenierte Darbietungen der Montessori-Schüler bis zu den ›Großen‹ vom THG.

Rahmenprogramm: Extrem kurzweilig! Interessante Begegnungen, spannende Gespräche! Besonders schöner Event: Die Abschlussveranstaltung ›Musikalischer Leseabend‹

Ganz herzlichen Dank an alle Mitwirkenden des Vereins ›Stadt der lesenden Kinder e.V.‹, die die Schülerlesetage Göttingen mit viel Liebe fürs Detail geplant und ausgeführt haben.

Anregungen: Ich will NOCH MAL eingeladen werden! ;-)

Autor Katja Reider


»Hühneraugen & Co mit Doktor Do...«

...zurück in Hamburg möchte ich mich noch mal herzlich für die wirklich perfekte Organisation dieser Lesewoche, vor allem aber für die nette persönliche Betreuung bedanken!

In dieser Lesewoche steckt ganz viel Engagement und Herzblut, das spürt man an jeder Ecke. Und die Inszenierung von ‚Hier kommt Doktor Do!‘ als Theaterstück hat mich unglaublich gefreut! So sind die Tage wie im Flug vergangen, ich habe mich in meiner alten Studentenstadt sehr wohl gefühlt.

Vielen Dank an alle Beteiligten und ganz herzliche Grüße von Katja Reider«

Autor Angela Waidmann

»Pferdegeflüster...«

»Wie du weißt, war es meine erste größere Lesereise [...]
Aber auf jeden Fall kann ich sagen, dass es mir ganz
großen Spaß gemacht hat!!! Wirklich alles war prima:
Die Gesamtorganisation (von Dir!) war super, besser hätte es gar nicht
laufen können!
Und die Fahrten zu den Lesungen sind gut gelaufen; die "Lehrer-Taxis" waren
immer pünktlich und die Fahrer nett. Überhaupt habe ich die Erfahrung
gemacht, dass die Lehrer in und rund um Göttingen (noch) netter waren als
bei mir zu Hause. Jedenfalls habe ich es hier noch nicht erlebt, dass man
mir für die Pause ein Frühstück gemacht hat (In Göttingen ist das gleich
zweimal passiert, am Montag in Bremke und am Donnerstag in Bad Lauterberg.)
oder dass ich nach der Lesung "einfach so" von der Rektorin zu einem
Reitstall gefahren wurde (in Bremke). Ob das daran lag, dass ich nicht aus
der Heimat der Lehrer, sondern von weit her kam, oder dass ich mit den
Schülerlesetagen in eine größere Veranstaltung eingebunden war, die in und
um Göttingen wohl recht stark wahrgenommen wurde? Richtige Tiefpunkte gab
es bei den Lesungen nicht; nur die Schüler der Carl-Friedrich-Gauss-Schule
(6. Klasse) am Dienstag waren ziemlich pubertär drauf. Aber, mal ehrlich,
waren wir in dem Alter wirklich anders[undecided]? Außerdem wurde das
"bisschen Stress" durch die anderen Lesungen wieder komplett aufgehoben.
Die Lesungen in der Förderschule am Tannenberg (Dienstag) und im Reiterhof
am Rittergut (Freitag) waren für mich Höhepunkte.
Auch die Eröffnungsveranstaltung hat mir viel Spaß gemacht. Sie fand in
einem stilvollen, passenden Rahmen (Kirche/Bibliothek) statt, die Kinder im
Dr. Do-Schauspiel waren total süß, und die großen Schüler ("Wölfe") haben
mich ziemlich beeindruckt; ihr Tanz wirkte auf mich fast schon
professionell.
Was das Rahmenprogramm angeht: Das waren alles sehr interessante
Veranstaltungen, die auch gut zum Thema passten. Ich fand es sehr
beeindruckend, wie liebevoll der Sprachförderlehrer mit seinen Schülern in
Hann. Münden umging. Und natürlich lag mir die Diskussionsrunde im
Gymnasium Uslar besonders am Herzen! Richte doch bitte in diesem
Zusammenhang herzliche Grüße von mir an Ulrich Drees aus!
Das Hotel war ein gutes Mittelklassehotel, in dem es mir an nichts gefehlt
hat. Der Service war sehr freundlich und die Lage am Rande der Altstadt
optimal. Ich genieße es immer besonders, wenn ich morgens aufstehe und
"jemand" mir schon das Frühstück gemacht hat, erst recht in Form eines
schönen Frühstücksbuffets. (Hach, träum ...) Ich würde jederzeit wieder
dort übernachten.

Alles in allem war es eine sehr gelungene Woche. Ich hoffe, ich darf
irgendwann mal wiederkommen ...? Herzlichen Dank dafür und viele Grüße an
"die anderen" im Verein!«


Autor Jutta Wilke


»Eine Weilt ist nicht genug...«

»Zunächst mal: Die Göttinger Schülerlesetage waren toll! Punktum.
Da gibt es überhaupt nichts auszusetzen, alles war ganz wunderbar. Das Hotel war perfekt, sowohl vom Service als natürlich auch von der tollen verkehrsgünstigen Lage her.
Der Fahrservice zu den Schulen war umwerfend gut organisiert, die Lehrer alle wirklich lieb und freundlich und hilfsbereit, gut vorbereitet... da freut sich das Autorenherz!

Für mich mit Abstand das schönste Erlebnis war natürlich die Begegnung mit Herrn Faupel und seiner Klasse, sowohl am Vormittag in der Bibliothek und auch am Nachmittag zur öffentlichen Veranstaltung. Diesen wunderbaren Lehrer habe ich wirklich in mein Herz geschlossen und inzwischen konnte ich auch den Film auf meinem Blog hochladen.

Ein bisschen schwierig gestaltete sich das Treffen im Leseclub, was mir sehr leid getan hat, denn da hätte ich einfach im Vorfeld ein paar mehr Informationen gebraucht. Die Kinder haben mir erklärt, dass sie das Buch schon kennen, im Grunde hätte ich Ihnen was aus meinen Jugendbüchern vorlesen können, die ich aber in Göttingen gar nicht dabei hatte. Sie waren für die Grundschulbücher schon ein bisschen zu alt. Über das Bücherschreiben ganz allgemein wollten sie aber auch nicht sprechen, sie erklärten, dass sie das schon alles wüssten. Sie wollten lieber draußen spielen und erklärten mir, das würden sie sonst während des Leseclubs auch immer machen. Auch die Studentin, die mich so lieb begleitet hatte, war dann ein wenig ratlos. Wir haben dann aber die Kurve noch gekriegt und ein paar witzige Geschichten und Knicktexte geschrieben, das hat ihnen dann doch Spaß gemacht. So waren wir dann doch zwei Stunden kreativ zusammen.

Alles andere war perfekt. Die Eröffnungsveranstaltung war wunderschön, besonders berührt haben mich die besonderen Tees und die Aufführungen der Kinder.
Auch die Abendveranstaltungen waren spannend und schön.«

©Illustrationen: Lia A. Eastwood


So haben die Schülerinnen und Schüler die Autorenwoche wahrgenommen...

[In Arbeit... wir sammeln noch die spannenden Kommentare... :) ]