Das Ziel: verbindende Leseerlebnisse

Ein kreativer Umgang mit Literatur ermöglicht bereichernde Erlebnisse rund um das Buch, so begeistern wir Schüler für das Lesen.
Uns ist daran gelegen, dass junge Menschen intensive und beglückende Leseerlebnisse haben, die weit über den Augenblick hinausstrahlen und in Erinnerung bleiben.

Wie nachhaltig Literaturprojekte für Schüler sind, können wir immer wieder an den Reaktionen erleben: Schüler schreiben Briefe an die beteiligten Autoren, verarbeiten ihre Leseerlebnisse in Klassenarbeiten, Referaten und Zeitungsartikeln, lesen die vorgestellten Bücher weiter, malen Bilder oder Comics dazu, komponieren Lieder und schreiben selbst Geschichten und sogar ganze Bücher. Besonders aufschlussreich sind die direkten Rückmeldungen in Lernentwicklungsberichten, in denen Schüler unsere Literaturprojekte als die schönsten Erlebnisse des Schuljahres oder auch ihrer gesamten Schulzeit bezeichnen.

Bei unseren Literaturprojekten steht der Gruppengedanke Im Vordergrund: Der Umgang mit literarischem Geschehen ist ein besonders guter Weg zur Integration aller Beteiligten. Kinder und Jugendliche er­le­ben, dass sie zusammen stark sind und in der Gruppe etwas Besonderes leisten – und diese Gefühle machen stolz!
Besonders die Fähigkeit, sich in literarische Figuren zu versetzen, verschiedene Welten zu sehen, darzustellen und so zu erleben, trägt zur Persönlichkeitsentwicklung der Schüler bei; „literarische Rezeptionsfähigkeit“ ist hier ein wichtiges Stichwort.

Indem so Literatur zum Leben erweckt wird, werden Lesemotivation und Lernverhalten gefördert. Uns ist daran gelegen, dass junge Menschen intensive und beglückende Leseerlebnisse haben, die weit über den Augenblick hinausstrahlen und in Erinnerung bleiben.

Denn: Für jeden gibt es das richtige Buch, das tröstet, fesselt, ermuntert – und glücklich macht!

Eine Schülerin der 7. Klasse schreibt zu unserem Literaturprojekt „Tatort Dublin“:
„Es war ein voller Erfolg und ich kann sagen, dass wir uns als Klasse durch dieses Projekt näher gekommen sind. Alle haben sich gegenseitig geholfen. Es war eine fantastische Zeit für uns alle und ich hoffe, wir werden so etwas noch einmal machen.“